Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Umfrage

Leider gibt es momentan keine aktiven Umfragen.
Hier alle Umfragen auf einen Blick.

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche
Mitglied der SPD werden


Hauptinhaltsbereich

Meldungsarchiv

Meldungsarchiv

April 2017

Meldung:

23. April 2017

Jan Michael Goldberg besucht die AWO

Einen Rückblick auf die Rhedaer Stadtgeschichte gab es am Sonntagnachmittag in der AWO Rheda-Wiedenbrück. Die Rhedaer Sozialdemokraten spendierten hierzu Kaffee und Kuchen. Das mit 23 Jahren jüngste AWO-Mitglied Jan-Michael Goldberg erlebte mit, wie sich das Stadtbild von Rheda in den letzten Jahrzehnten veränderte. 3 Ziele hob Jan Michael Goldberg als SPD-Landtagskandidat in seiner Kurzvorstellung hervor: 1. Übernahme der Finanzierung von 30 Stunden in den Kindertagesstätten, 2. Verstärkung der Polizei vor Ort und 3. Verbesserung der ärztlichen Versorgung durch das sogenannte Bochumer Modell.
Weiter ...

Meldung:

13. April 2017
Traditionelle Osteraktion der SPD Rheda-Wiedenbrück

Der ECHTE Osterhase kommt nach Rheda-Wiedenbrück!

Hallo Freunde,

hier spricht der Osterhase!

Wie jedes Jahr zu Ostern hat mich die SPD Rheda-Wiedenbrück in eure schöne Doppelstadt eingeladen und ich hoppel zusammen mit meinen Freunden von der SPD über die Wochenmärkte in Rheda und Wiedenbrück!
Weiter ...

Aus den Ortsvereinen:

12. April 2017
Geschichte der heimischen SPD

Neues aus dem Kreisarchiv zur Geschichte der Arbeiterbewegung

Über 170 Jahre waren die Statuten des ehemaligen „Allgemeinen Hülfsverein“ zu Rheda verschollen. Die Verwaltungsakten der Stadt Rheda-Wiedenbrück enthielten nur spärliche Informationen darüber, dass sich in den damals politisch unruhigen Jahren vor der März-Revolution 1848 in Rheda ein Verein gebildet hatte, der sich für Arbeiterrechte einsetzte. Da diskutierten Menschen unserer Stadt darüber, wie durch gemeinsames Wirken der Wohlstand und die Bildung für alle verbessert werden könne. Diese Begebenheiten sind eng mit Dr. Otto Lüning verbunden, der ab November 1840 als „practischer Arzt, Wundarzt und Geburtshelfer“ in Rheda wohnte und eine Praxis eröffnete. Ein Jahr zuvor hatte er sein Studium – erst in Greifswald, dann in Breslau – beendet und promoviert. Er war ein glühender Verfechter neuer Ideen, heute mit dem Begriff Frühsozialismus umschrieben. Seine Wohnung und seine Arztpraxis befanden sich in der heutigen Berliner Straße 21. Lüning war der Kopf der früh-sozialistischen Bewegung in OWL. Als gebürtiger Gütersloher verfügte er in „Nazareth“ über gute Kontakte, gemeinsam baute man ein Netzwerk mit Bielefelder und Mindener Gleichgesinnten auf. Lüning verfasste politische Gedichte und schrieb für gesellschaftskritische Zeitschriften, dies im Zeitalter der Zensur. Sein Freundes- und Bekanntenkreis in Rheda wuchs ständig, der damalige Lindenplatz – wo das alte Rathaus stand – wurde von Bürgerinnen und Bürger der Stadt nur noch Doktorplatz genannt.
Weiter ...

Zum Seitenanfang