Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche
Mitglied der SPD werden


Hauptinhaltsbereich

Meldung:

22. August 2013
Regierungsprogramm der SPD 2013-2017

Wir sind für eine ECHTE Gleichstellung von Frauen

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
Peer Steinbrück mit Ramona Pisal (r.) und Monika Schulz-Strelow (l.) bei der Veranstaltung "Spitzenfrauen fragen Spitzenkandidaten" (Foto: DPA)

Laut Wikipedia lautet die allgemeine Definition für die Gleichstellung folgendermaßen: „ Unter Gleichstellung versteht man die Maßnahmen der Angleichung der Lebenssituation von im Prinzip als gleichwertig zu behandelnden Bevölkerungsgruppen (wie Mann und Frau)."

Die Gleichbehandlung dagegen, befasst sich mit Maßnahmen zur Angleichung der benachteiligten Gesellschaftsgruppen (Migranten, Behinderte) in allen Lebensbereichen.

Obwohl die beide Begriffe die Chancengleichheit und die soziale Gerechtigkeit auf Grundlage der Menschenrechte umfassen, unterscheiden sie sich dennoch in einem wesentlichen Punkt, da sich die Gleichstellung von der Gleichberechtigung abgrenzt. Die ist folgendermaßen zu erklären: Die Gleichberechtigung hat juristische Gleichbehandlung als Ziel. Die Gleichstellung dagegen geht davon aus, dass die juristische Gleichberechtigung nicht automatisch zu einer faktischen Gleichbehandlung führt.“

Wenn wir uns die Gleichstellung bzw. die Gleichberechtigung in der deutschen Historie betrachten, sehen wir, dass sich Deutschland die Gleichberechtigung recht spät zum Staatsziel erklärt hat. Denn dieses erfolgte erst im Jahre 1994 durch ein allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, welches fälschlicherweise auch oft als „Gleichstellungsgesetz“ bezeichnet wird.
Erst seit über 60 Jahren steht im Grundgesetz, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Leider bekommen wir im 21. Jahrhundert immer noch odtmals zu spüren, dass dies in der Realität keineswegs der Fall ist. Trotz des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ist immer noch keine echte „Gleichbehandlung“ in Sicht ist.

Denn trotz gleichwertiger Ausbildung werden Frauen auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt und schlechter als die Männer bezahlt.

Zwar wählen Frauen meist Berufe aus, wo sie mit Menschen arbeiten, die von der Gesellschaft auch oft als „typische Frauenberufe“ bezeichnet werden, dennoch verdienen die Frauen oftmals viel weniger, als ihnen zusteht. Die schlechte Bezahlung spielt nicht mal eine Rolle, wenn Frauen denselben Job wie die Männer ausüben.

Auch Frauen leisten gute Arbeit und dies sollen sie auch genau so wie Männer bezahlt bekommen. Es kann im 21. Jahrhundert nicht mehr sein, dass Frauen dermaßen benachteiligt und dadurch auch gesellschaftlich erniedrigt werden!

Die SPD will, dass der Anspruch auf Gleichstellung von Mann und Frau endlich voll in die Realität umgesetzt wird. Dies wollen wir mithilfe eines Entgeltgleichheitsgesetz durchsetzen, was dafür sorgen wird, dass Frauen und männer gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit bekommen!

 

(HC)


Wir sind die Frauenpartei! :) Frauen wählt sozialdemokratisch!



Zum Seitenanfang