Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Umfrage

Soll die SPD erneut eine Große Koalition mit den Unions-Parteien eingehen?

Ja oder nein?
Ja
Nein
Hier alle Umfragen auf einen Blick.

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche
Mitglied der SPD werden


Hauptinhaltsbereich

Meldung:

29. März 2015
Leserbrief aus der "Glocke" vom 27. März 2015

Bürgerhalle ist nicht notwendiges Prestigeobjekt

Rheda-Wiedenbrücker Bürgerin Claudia Raschert schreibt ihre Meinung
Rheda-Wiedenbrück (gl). Zum Thema „Freiluft- gegen Bürgerhalle“ hat Claudia Raschert, Auf der Warte 33 in Wiedenbrück, einen Leserbrief verfasst.

Seit Monaten verfolge ich die Diskussionen über die Genehmigung der Freilufthalle für die Gesamtschule unserer schönen Doppelstadt sowie über den Bau der angedachten Bürgerhalle. In diesem Zusammenhang fallen häufig die Formulierung „gemäß Gutachten“ oder abgewandelte Begriffe aus dieser Wortfamilie. Ohne in die Akten geschaut haben zu müssen, weiß jeder, dass Gutachterkosten schnell mehrere 10 000 Euro betragen. Man sollte bedenken, dass jede Diskussionsrunde ebenfalls von Steuergeldern finanziert werden muss.

Mich dünkt es, dass die entsprechenden Volksvertreter nicht wirklich im Sinn der Bürger handeln beziehungsweise denken, sondern häufig genug ihre ganz eigenen persönlichen Vorlieben zurate ziehen. Es wäre ein großer Fortschritt getan, würde man die Menschen in die Entscheidung einbeziehen, die sie betreffen. Und das sind in diesem Fall die Bürger unserer Stadt. Ich bin davon überzeugt, dass auf diesem Weg eindeutige Ergebnisse erzielt werden könnten.

Die volle Unterstützung beim Aufbau der Gesamtschule wurde von unserem Bürgermeister ausdrücklich zugesichert. Momentan gewinnt man aber eher den Eindruck, dass es sich dabei um ein Lippenbekenntnis handelt, denn die Taten erfolgen aus meiner Sicht nicht sicht- oder spürbar. Das ist sehr enttäuschend, weil dies eine fatale Außenwirkung auf das Ansehen und die Entwicklung dieser neuen Schule haben könnte.

Falls den Politikern unserer Stadt die Prioritäten nicht ganz klar sind, helfe ich ihnen gerne auf die Sprünge: Schule bedeutet Bildung und die Wertschätzung der Bildungsmöglichkeiten für unsere Kinder spiegelt das Interesse an unserer jetzigen wie auch zukünftigen wirtschaftlichen Situation und Entwicklung in unserer Stadt wider. Das ist wichtig, und nicht der Bau einer Bürgerhalle, die mehr ein Prestigeobjekt ist, das nicht aus einer Notwendigkeit heraus gebaut werden muss. Und das Geld für die Renovierung der Pius-Schwimmhalle wäre auch gleich noch vorhanden.

Leserbriefe sind keine Meinungsäußerung der Redaktion. Wir behalten uns vor, Zuschriften abzulehnen oder zu kürzen.

Zum Seitenanfang